Heute ist der 20.01.2018

Voraussetzungen Hund und Hundeführer

Welche Voraussetzungen muss ein Therapiebegleithund haben?

  • wesensfest
  • generell positive Menschenbezogenheit
  • ausgeglichenes Wesen
  • hohe Toleranzschwelle
  • keine Aggressionsneigung
  • wenig Neigung zum Bellen
  • kein bis wenig Besitzverhalten
  • gute Bindung an den Teampartner
  • Freude an der Kommunikation
  • Akzeptanz von Regeln und Kommandos (auch von Fremden)
  • Besondere Affinität zum Klientel
  • Freude am Erlernen von Neuem
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Abschalten und Abwarten können

 

Welche Voraussetzungen muss ein Hundeführer im Therapiebereich haben?

  • Berufliche Qualifikation wie Pädagoge, Therapeut, Mediziner...
  • Fundierte Grundausbildung zum Therapiebegleithundeteam mit Zertifikat, welche u.a. folgende Inhalte vermittelt:
    • Grundwissen über Hunde, ihr Verhalten und ihre Entwicklung
    • Körpersprache des Hundes
    • Grundlagen der Hundeerziehung und verschiedene Lerntheorien.
    • Rechtliche Bestimmungen
    • Tierschutzbestimmungen
    • Hygienebestimmungen
    • Versicherungstechnische Bestimmungen
  • Regelmäßige Supervision der Einsätze durch erfahrene und qualifizierte Hundetrainer
  • Die Bereitschaft seinem Hund einen Ausgleich für seine täglichen Einsätze z. B. Hundesport, Apportiertraining..., zu ermöglichen.
  • Bereitschaft sein Handeln und das Verhalten des Hundes ständig zu hinterfragen
  • Der gezielte und individuelle Einsatz des Hundes muss vor und nachbereitet werden, so muss der Hund zum Beispiel insbesondere vor dem Einsatz besonders gepflegt werden.